Berichte/Newsletter 2014

Fahrturnier Bönen 2014

am Samstag, den 27. September, fand bei der Reitgemeinschaft Bönen-Hacheney ein WBO Turnier statt, an dessen Organisation die Pferdefreunde beteiligt waren. Natürlich waren wir auch als Teilnehmer vertreten. :O)

Carmen Rinkewitz, die für die Organisation bei der Reitgemeinschaft Bönen-Hacheney verantwortlich war, bedankt sich bei allen Mitwirkenden für die Unterstützung. Die Chancen stehen gut, das auch im Herbst 2015 wider ein WBO Turnier in Hacheney stattfindet. Sie hofft dann auf eine noch grössere Unterstützung und noch mehr Teilnehmer.
Carmen: "Hallo, es war wirklich super gelungen. Wir hatten ja Euch! Alle waren begeistert, und wir haben auch eine super Presse."

Hier einige Links:
Artikel im WA
Fotostrecke
Facebook Reitgemeinschaft Bönen-Hacheney


Der Ende des Tages zeigte sich was die Faszination Fahrsport ausmacht:
alle noch verbliebenen Gespanne konnten bei einander stehen. Entspannte Pferde, die gut gearbeitet haben und für die meisten Teilnehmer war es keine alltägliche Situation. Solch ruhige Bilder sind bei Reitturnieren selten.


nach oben



Pony-Frisier-Wettbewett 2014

Vereinsjugendtag bei den Pferdefreunden Fröndenberg:
Am Sonntag, den 31.08.2014, hatten wir unsere Vereinsjugend eingeladen, einen kleinen, fröhlichen Wettstreit um das schönste Pony auszufechten. Es gab nur die Vorgabe, dass nichts vom Pferd abgeschnitten werden durfte, ansonsten war alles erlaubt.

Wir hatten acht superbrave Ponies organisiert, die die Kinder nach Lust und Laune herausputzen durften. 14 Kinder rückten an mit geheimnisvoll gefüllten Beuteln, Girlanden und Stoffen. Und dann ging es los, es wurde gebürstet und geflochten, geschmückt und geschminkt, poliert und frisiert. Und so nach und nach konnte man erkennen, was die Kinder sich hatten einfallen lassen. Da gab es den Schwarz-Gelben Mittelstürmer, das Hexenpony, eine Primaballerina, sogar ein Einhorn war dabei!
Das Wetter meinte es sehr gut mit und, denn genau in dieser Zeit lachte die Sonne vom Himmel. Regen gab es vorher und nachher - aber nicht dabei!

Während die Kinder ihre Ponies aufrüschten, konnten die Eltern sich bei frisch gebackenen Waffeln mit heissen Kirschen und Sahne sowie einer feinen Tasse Kaffee die Zeit vertreiben. Wenn auch die ein oder andere Mama dringend bei der Ausstaffierung des Pferdes gebraucht wurde - und auch heftig mit der Fingermalfarbe zulangen musste....

Am Ende gab es für jedes Kind eine Urkunde und etwas Süßes und unter den Ahhhhs und Ohhhs aller Anwesenden durften die stolzen Künstler mit ihren Ponies über den Hof reiten.

nach oben



Sommerfest 2014

Seit längerer Zeit gingen die Überlegungen hin und her, wie wir es machen sollten mit unserem Einstand in dem Haus, in dem unser Vereinsheim nun ist. Dann kam Klausi der Einfall, mit dem alles zu machen war - lass uns ein Sommerfest mit allen feiern!

So verlegten wir den Juni-Stammtisch auf den Samstag und luden dazu alle ein, die gerne wissen wollten, was das für Leute sind, die sich da immer in der ersten Etage treffen und auch irgendwie mit Pferden zu tun haben.

Schon ab 16.30 Uhr ging es los mit einem kleinen Sektempfang mit anschließendem Kaffeetrinken und Kuchen essen. Dietrich Erlenkamp von Equiva brachte für unsere Gäste ein paar Willkommensgeschenke mit, und auch wir erhielten von unseren Gästen kleine Tütchen mit selbstgebackenen Pferde-Leckerchen. Da gab es kein Eis, das gebrochen werden musste, es war ein Leichtes, schnell miteinander ins Gespräch zu kommen, sich zusammen zu setzen und sich des schönen Tages zu freuen.

Alsbald wurde der Grill angeschmissen, und die in der Scheune aufgestellte zusätzliche Sitzgelegenheit war fix im wahrsten Sinne des Wortes besetzt. Der Tisch mit dem, was man bei einem gut gegrillten Stück Fleisch noch alles so braucht, war durchgehend gut besucht. Und ein paar Stückchen Kuchen für den Nachtisch waren auch noch da....

Wir mussten zwar leider das angekündigte Fass-Bier doch noch in Flaschen umfüllen (das war ´ne Arbeit sag ich Euch!), aber das tat dem Wohlgeschmack keinen Abbruch.

Und dann kam als besondere Überraschung ein großer Moment des Abends!
Unsere Gäste hatten sich etwas ganz Besonderes für die Einstands- und Kennenlern-Party ausgedacht. Sie überreichten mit einer kleinen, feierlichen Ansprache eine große Flasche "Brauzwerg", eine Spezialität aus dem Unnaer Raum. Unser zweiter Vorsitzender Friedrich nahm im Namen des Vereins mit großer Freude und herzlichen Dankesworten das Geschenk in Empfang.

Jetzt, wo alle Geschenke überreicht, alle freundlichen Willkommensworte gesprochen waren, lockerten sich alle noch einmal durch. Entspannt wurde zusammen gescherzt und geredet, und zu vorgerückter Stunde kamen immer mehr Grundnahrungsmittel auf den Tisch.

Um halb vier des Morgens machten sich die Letzten auf den ach so weiten Weg nach Hause. Es war ein schönes Sommerfest zum Kennenlernen und als Einstand! Wir hoffen, dass es so unkompliziert weiter geht und wir noch viele schöne Momente zusammen haben werden bei unserem Hobby, dem Pferdesport - und allem, was drumrum dazugehört!

nach oben



Jugendtraining am 26.04.2014

Recht kurzfristig ergab sich die Möglichkeit für die Durchführung des Jugendtages, und so wurden ganz fix die Trommeln gerührt, und ein Programm aus dem Hut gezaubert.

Sonja, Friedrich, Andreas und Klausi haben zwei Fahrplätze vorbereitet, damit sowohl Dressur- als auch Kegelfahren geübt werden konnte.
Vielfältig war das Angebot der zur Verfügung gestellten Kutschen:
Friedrich stellte seinen Großpferde-Zweispänner mit Don und Ramira, Heike kam mit ihrem turniererfahrenen Zweispänner-Shetty-Gespann Otto und Lucky, und Carola stellte die bewährte Maja im Einspänner zur Verfügung. Ganz herzlichen Dank dafür!

Neun Jugendliche waren begeistert - und hier habe ich den Auftrag, besonders zu betonen, dass die Freude, mal wieder mit Fritz fahren zu dürfen, sehr sehr groß war!

So zogen drei ausgezeichnet ausgelastete Kutschen ihre Bahnen über den Dressurplatz, hochkonzentrierter Nachwuchs übte das punktgenaue Fahren, und allergrößter Beliebtheit erfreute sich die neu gebaute Brücke. In allen Gangarten und von beiden Seiten wurde sie angefahren, immer und immer wieder – am Ende dachten die Pferde sicherlich, dass das Leben aus Brücken besteht. Und so einfach das überfahren auch aussah – es bedurfte einiger Übung, bis man raus hatte, wo man antreiben, wo man wie viel abbremsen musste, damit die Kutsche nicht aufläuft, aber auch kein Rad blockiert. Spannende Sache!

Der Kegelparcours war durchnummeriert, und die Spurbreite zum Durchfahren sehr großzügig eingestellt. So übten die Jugendlichen das korrekte Anfahren, die Schlangenlinie und den kürzesten Weg. Ernst wurde es nach dem kleinen Entspannungs-Ausflug ins Gelände, denn in der Zeit waren die Kegel auf ein winziges bisschen mehr als Turniermaß gestellt worden. Da musste der ein oder andere Kegel dann doch leiden, denn plötzlich war´s so knapp, wenn man nicht ordentlich angefahren war!

Aber bei aller Ernsthaftigkeit, bei allem Üben blieb die Jugend gechillt. Wenn´s mal nicht klappte, wurde gelacht und wiederholt – alles im grünen Bereich!

Nach der Versorgung der Pferde gab es zum Abschluß das Essen, das Sonja so belustigte – Wagenräder! Wagenräder von Pizzen, die heiß serviert köstlich dufteten und im Handumdrehen aufgegessen waren.

Das Wetter hat genau so lange gehalten, wie wir es gebraucht haben. So war es mal wieder ein wirklich schöner Tag, den unsere Nachwuchsfahrer mit viel Spaß und Freude verbracht haben.

nach oben



Die wun – der – schö – ne Mai-Ausfahrt

Nachdem am 04.05. die erste Einladung zu unsere Mai-Ausfahrt über den Vereinsverteiler herumgeschickt wurde, wurde es schnell konkret.

Unser vereinseigenes Navigationssystem Jörg Janzen hat mit sicherem Instinkt in der geplanten Gegend eine Strecke zusammengestellt, die einfach nur schön war. Mit Frank und Ilona war er unterwegs, um alle Punkte festzulegen, den Platz für die Pause zu finden und zu schauen, dass auch alle Kutschen durch die Wege passen.

Die Anmeldungen kamen herein, das ein oder andere wurde noch abgesprochen, ein paar hatten noch keinen Platz auf einer Kutsche, was schnell „behoben“ werden konnte.

Und am 12.05. konnte dann die konkrete Einladung herumgeschickt werden, mit der auch eine kollektive Bestellung an Petrus abgesandt wurde, damit an dem Tag Sonnenschein, angenehme Temperaturen und ein leicht fächelnder Wind herrscht.

Ilona hatte uns eingeladen, von „ihrem“ Hof der Familie Filthaut in Unna Hemmerde zu starten. Und am 25.05. stand sie da und hatte die ganzen Hänger unterzubringen - „und ich dachte immer, wir hätten viel Platz auf dem Hof!“ - sagte sie mit großen Augen, als alle untergebracht waren. Der Hof war voll mit den Hängern, aber jeder hatte ausreichend Platz zum abladen. Insgesamt waren 6 Gespanne und 4 Reiter gekommen, um den Tag mit einem schönen Ausflug zu verbringen.
Die Pferde wurden noch wacker mal übergeputzt, aufgeschirrt und vor die Wagen gespannt, und schon bald ging es los. Die Reihenfolge ergab sich ganz unproblematisch, und so machten sich zwei Einspänner, vier Zweispänner und die Reiter auf den Weg.

Und es war so schön, Petrus hat zu 100 % die Bestellung erfüllt, es war allerbestes Wetter. Die ausgesuchte Strecke war richtig richtig schön, es ging mitten durch die Felder, auch über ungepflasterte Feldwege, auch mal direkt am Feldrain entlang. Man konnte immer sehr weit gucken, das Wetter war völlig klar, und oftmals war kein Haus zu erkennen, selten genug in unseren Breiten!

Und weil unser Navi so schöne, abgelegene Wege ausgesucht hatte, ergab es sich auch, dass wir ein Paar Turteltäubchen im Cabriolet trafen, die ebenfalls den herrlichen Ausblick auf einem abgelegenen Weg bevorzugten.... ja, die Fahrt hatte auch noch richtige High-Lights! Und es ergab sich, dass man sehen konnte, dass man nichts sah, denn das Gras war auf einem Weg so hoch, dass die Shettys sozusagen weg waren. Die selbst fanden es voll toll, dass man sich für´s Essen mal nicht bücken musste, sondern dass es einem sozusagen ins Maul wuchs.

Überwiegend sind wir im Schritt unterwegs gewesen, doch ab und an wurde auch ein lockerer Trab angeschlagen. Für die Reiter gab es unterwegs auch einmal eine Parallel-Strecke, wo sie im frischen Galopp vorwärts gehen lassen konnten. Und an einem Ausflugslokal kamen wir vorbei, man hatte schon fast das Gefühl, man führe mitten hindurch, und alle Ausflügler beguckten sich den Kutschen-Konvoi und lachten und hatten offensichtlich Spaß an dem schönen Bild, dass jede Kutsche und jeder Reiter für sich und dann wir alle zusammen abgaben. Als die erste Kutsche dort um die Ecke kam, ging ein Raunen durch die Menge „oooohhh, guck mal...!!“ - sowas ist doch immer wieder schön für uns!

Die Pausenstation durften wir auf dem Reitplatz eines Freundes von Ilona machen, die Pferde wurden ausgeschirrt, die mitgebrachten Leckereien ausgepackt. Und dann gingen die herzhaften und süßen Sachen auf Wanderschaft unter den Teilnehmern, jeder fand etwas, was seinem Geschmack entsprach. Mattia hatte die Pausenstation mit dem Auto angefahren und einiges mitgebracht. Wasser für die Pferde war da, Getränke für die Menschen, es war an alles gedacht.

Nachdem wir in der ersten Hälfte ca. 11 km gefahren waren, ging es nach der Pause auf eine Strecke von noch ca. 7 km, bis wir wieder auf dem Hof der Fam. Filthaut waren. Und Ilona hatte sich noch eine Überraschung für uns ausgedacht, denn auf einer Wiese hinter dem Hof hatte sie einen schnuckeligen Kegelparcours aufgebaut. Hier ging es noch mal mit viel Elan zur Sache, und die Pferde gaben noch mal alles – und wenn unser Klausi nicht einen Kegel weggeputzt hätte, dann hätte er das überragende Shetty-Gespann Otto und Lucky geschlagen. So gingen die Kleinsten als die Größten aus diesem wunderschönen Fahrtag hervor!

Ilona hat es dann tatsächlich geschafft, dass sogar noch für jedes Pferd ein Plätzchen gefunden wurde, an dem es sich entspannen und ausruhen konnte, während wir noch einmal den Imbiss ausgepackt haben. Frischer Kaffee stand schon bereit, und im Garten unter den Obstbäumen zu sitzen passte perfekt zu diesem herrlichen Tag.

Aber auch der findet mal ein Ende, und so nach und nach verließ ein jeder mit seinem Hänger wieder den Hof, um nach Hause zurückzukehren, im Gepäck die Erinnerung an einen wunderschönen Ausflug bei Ilona in Unna-Hemmerde. Ein Ausflug, bei dem es harmonisch zuging, die Pferde sich gut benahmen, und wir viel Spaß und Freude hatten.

Wir danken Ilona für die Idee und Einladung (und das rasante Klopapier in der „Pipi-Box für Menschen“ - fragt sie selbst!), Jörg für seine unermüdlichen Navi-Qualitäten, Frank für seine Mithilfe und Petrus für das Wetter. Was für eine Mühe der Mann im Himmel sich gegeben hat, konnten wir am darauffolgenden Montag ja erleben, es hat ja nur einmal geregnet, und das war durchgehend. Wir danken auch der Fam. Filthaut, dass sie uns auf den Hof gelassen und dem unbekannten Reitplatz-Besitzer, der uns in der Pause bei sich aufgenommen hat. Beeindruckend war, welche Mühe sich jeder mit dem mitgebrachten Essen gemacht hat, es fehlte an nichts. Ach ja, und Mattia, der mit dem Auto das ein oder andere besonders Schwere an Ort und Stelle fuhr. Sollte ich noch jemanden vergessen haben, so gilt ihm trotzdem ein Dank....


nach oben